Bike Giro 2019

Nach zwei erfolgreichen Ausgaben ging das 4-tägige Mountainbike Etappenrennen Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald in seine dritte Runde. Vier Etappen, gesamt etwa 250 Kilometer mit 7.800 Höhenmetern: das sind die Fakten des Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald. Höhepunkt wird im wahrsten Sinne des Wortes der 1493 Meter hohe Feldberg sein.

Etappenübersicht Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald 2019:
1. Etappe / Donnerstag, 15. August 2019: 79865 Rothaus –> 79865 Rothaus
2. Etappe / Freitag, 16. August 2019: 79865 Rothaus –> 79865 Rothaus
3. Etappe / Samstag, 17. August 2019: 79868 Feldberg –> 79868 Feldberg (Einzelzeitfahren)
4. Etappe / Sonntag, 18. August 2019: 79868 Feldberg –> 79868 Feldberg

Auch Heinrich Vogt und Matthias Bettinger gingen hier erfolgreich an den Start. Heinrich Vogt konnte mit 66 Jahren beeindruckend seine Altersklasse gewinnen. Matthias Bettinger ging mit einem guten 15. Rang in der Gesamtwertung aus dem Rennen. Nachstehend erzählen die beiden MTB Asse von ihren Eindrücken:

Heinrich Vogt:

Hallo Biker Wir sind Grad paar Tage im Urlaub und ich realisiere erst was letzte Woche Bike Giro abgegangen ist bekomme immer noch Gänsehaut wenn ich dran denke “Emotionen pur “kanns immer noch nicht fassen. Letztes Jahr war schon Hammer aber das zu wiederholen und noch zu Toppen 3*1 1*2 gesamt ak.1 mit 5min.Vorsprung Wahnsinn mit 66 Jahren einfach Hammer. Die Schweizer,  Transalp Teilnehmer der 3 platzierte fährt dieses Jahr Crocodile Trophy in Australien, alle “plattgefahren” . Ich hatte aber auch das Glück an meiner Seite  Seid 2014 29″ jedes Jahr 2*Vaude Trans Schwarzwald 1*Engadin Giro 3*Rothaus Giro kein Defekt kein Plattfus .Der Schwarzwald ist halt das Geilste Bike  Revier. Wenn man das ganze Jahr was macht die letzten vier Wochen Fokus drauf legt schafft das jeder vor allem das Dolomitten Wochenende 4 Wochen vorher bringt enorm viel. Danke an Jürgen für die Organisation die letzten Jahre. Auch dem Veranstalter ein dickes Lob. Wäre super wenn mehr aus unserer Ecke mitmachen würden ich hab viel Erfahrung würde ich gerne weitergeben. Die Stiebyjan Strecken sind einfach klasse. Spaß pur. Ein ganz einfacher Tipp zum Schluss was Training angeht Kurz technisch hart lang locker Erfolgsrezept von mir. Nächstes Ziel SC Gruppen Wertung Furtwangen. Trail Hero Neustadt war übrigens Teil vom Rothaus Giro.

Matthias Bettinger:

Solider Start mit Platz 14 in den Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald 2019. Die ersten Rennmeter taten heute besonders weh. Ich fand aber immer besser ins Rennen. So konnte ICH zusammen mit meinem STOP&GO Marderabwehr-MTB Team Kollege @niklassell im letzten Drittel noch ein paar Fahrer wieder einsammeln. Gut 4min nach meinem Trainingskollegen Simon Stiebjahn – Professional Mountainbiker erreicht ich das Ziel in Rothaus unter den Top 15. Ein typischer 2ter „Matze Bettinger“ Etappen Tag eben! 😏 Es lief eigentlich gerade umgekehrt wie gestern. Ich erwischte die erste Gruppe. 👍🏼 Doch im ersten der drei Hochfirst Auffahrten. Musste ich schon ein paar Gänge zurück schalten. Ganz hart wurde es dann im Abstieg aus Lenzkirch heraus. Ich konnte mich dann doch noch einmal etwas fangen und erreichte knapp vor @Daniel Gasthof den Zielbogen in Rothaus als 20er. 3 Etappe, Einzelzeitfahren!!! 10,1km/326hm. Was soll ich sagen und ihr werdet es eh nicht glauben. Aber ich hatte heute richtig SPAẞ!!! 😁 Obwohl es einfach nur extrem hart war, nur gegen die Uhr und gegen den DICKEN eigenen SCHWEINEHUND 🐖 zu kämpfen. Etappe 4: Ich bin mehr als zufrieden mit meinem erreichten 15. Platz in der Gesamtwertung. Am heutigen Tag durfte ich eine menge Führungsmeter in Richtung Stübenwasen genießen. Oder besser gesagt hart am Gas und nah am Limit! #Teamwork 😵👍🏼 Ab Todtnau fuhr ich dann MEIN Rennen und konnte durch den 14. Tagesrang noch einen Platz in der Gesamtwertung gutmachen. 💪🏻

Bike Tour 2019

Die Spaß und Wettergaranten der Radsportabteilung des Skiclub Urach, Daniela und Daniel Kuß, organisierten auch dieses Jahr in gewohnt professioneller Weise die Mountain-Bike Tour 2019. Gestartet wurde am Samstag in Zell am Harmersbach über Billersberg nach Osterbach vorbei an Wolfach bis zum Zielort Hausach, wo im Gasthaus Blume übernachtet wurde. Die erste Etappe der zweitägigen Tour kam somit auf ca. 45km und 1.500hm. Etappe zwei führte dann mit 55km und 1400hm am Sonntag von Hausach über Haslach, Hofstetten, Flachenberg, Salmensbach, Steinach, Bollenbach und Buchen zurück zum Ausgangsort Zell am Harmersbach. Viel Vergnügen hatten die 12 Teilnehmer auf ihren Mountain-Bikes auf den bestens ausgewählten Trails und Forstwegen im Kinzigtal.

30. Uracher MTB Rennen

Ausgetragen wurde am Sonntag in Urach der zweite Lauf um den Schwarzwälder MTB Cup powered by Fahrrad Center Singer. Der Ausrichtende Verein feierte mit seinem 30. MTB Rennen einen runden Geburtstag. Auch der Regen machte am Muttertag halt und bescherte dem SC-Urach eine trockne Veranstaltung. Neu ist in der Rennserie auch, dass die U17 und U19 Klassen an zehn Austragungsorten im Schwarzwald um den Titel: „Bester Schwarzwälder Nachwuchs-Mountainbiker“ kämpfen. Von Freudenstadt über das Münstertal und Ehrenkirchen bis Urach umfasst die Rennserie 10 Austragungsorte im Schwarzwald. Der Startschuss fiel in Urach pünktlich um 9:00 Uhr mit dem Rennen der Klasse U11 männlich. Dieses Jahr hat sich der Veranstalter für die Kinder bis U9 (d.h. Jahrgang 2016-2011) etwas Neues überlegt. Den 1.Uracher U9 Pumptrack-Ride. Alle Kinder der U9 und jünger fuhren mit dem Fahrrad oder Laufrad eine bestimmte Rundenanzahl auf dem neu angelegtem Pumptrack, ohne Zeitmessung und Ergebnis. Es gab für alle Kinder Teilnehmerurkunden, eine Startnummer (welche die Kids behalten dürfen) sowie Sachpreise. Mehrere einzelne Kinder konnten mehr als 100 Runden für sich verbuchen. Die Uhrzeit konnte individuell zwischen 9 und 16Uhr gewählt werden. Dauerregen und niedrige Temperaturen machten die Aufbauarbeiten für das bevorstehende Event nicht gerade leicht, professionell und in gewohnter Routine verrichtete das Team rund um Sportwart Daniel Kuss dennoch hoch motiviert beste Arbeit. Eine gemeinsame Vision, gegenseitige Unterstützung und einfach gemeinsam aktiv mehr erreichen, das sin die Schlagwörter des Teams SC-Urach, die einmal mehr eine gelungene Veranstaltung aus dem Boden hoben. Auch dieses Jahr lief wieder alles perfekt ineinander, Streckenbau, Bewirtung, Parksituation, Zeitmessung, Kuchenspenden, Zeltaufbau und viele weitere Bereiche zogen an einem Strang und machten die Veranstaltung somit zu einem Top Event. Insgesamt gingen mehr als 230 Teilnehmer an den Start, unter ihnen auch ein paar Athleten des ausrichtenden Vereins, sie erreichten nachstehende Platzierungen: Juli Schmidt belegte in der Klasse U11w den 16. Rang. In der Klasse der U15 männlich erkämpfen sich Fabian Bärman und Linus Pahling die Plätze 16. Und 17. In der Klasse der Herren belegte Daniel Vogt den 9. Rang. Antonia, Matteo und Fabian Kuss, Lutz Schmidt, Jaron Straub sowie Tim, Pia und Max Weisser, schnupperten im Pumptrack-Rennen, mit viel Begeisterung ihre erste Rennluft.    

MTB Training

Seit 14 Tagen bereits läuft wieder das offizielle Bike Training für alle ab ca. 12 Jahren. Treffpunkt ist immer am Dienstag und Donnerstag um 17:30 Uhr am Gemeindehaus in Urach. Manuel Pfaff und Daniel Kuss werden abwechselnd das Training leiten. In erster Linie wird in den kommenden Wochen an der Grundlagenausdauer gefeilt. Die Trainer freuen sich über rege Teilnahme.

60 Jahre SC-Urach

Alles begann vor 60 Jahren auf Initiative der damaligen Schüler Augustin und Willi Knöpfle, sie hoben den Uracher Skiclub mit Unterstützung des Schulleiters Alfred Scherzinger, Pfarrer Heinrich Henke und Sägewerksbesitzer Stefan Willmann aus der Taufe. Am Samstag, den 13. April feierte der SC-Urach in Verbindung mit der Winterabschlussfeier sein 60-jähriges Bestehen. Der Verein hat sich zu einem wichtigen und unverzichtbaren Bestandteil des sportlichen und gesellschaftlichen Lebens in und um Urach entwickelt. Mit einem Sektempfang, begleitet vom Musikverein Urach startete der rührige Verein nach der einleitenden Begrüßungsrede des ersten Vorsitzenden Manfred Kienzler in einen unterhaltsamen Abend. Stolz auf sein „Aushängeschild“ Skiclub Urach zeigte sich auch Ortvorsteher Martin Schneider der voll des Lobes im Namen der Gemeinde, der Feuerwehr, des Musikvereins und des Angelsportvereins Grüße, Geschenke und Glückwünsche entgegenbringen durfte. Glückwünsche und Grüße richtete auch Landtagsabgeordnete Martina Braun aus, die leider nicht vor Ort sein konnte. Entschuldigt hat sich auch Bezirksobmann Gustl Frey, der dennoch, den zu Ehrenden von ganzem Herzen gratulierte und für ihre Verdienste höchste Anerkennung aussprach. Die Grüße und Glückwünsche der Stadt Vöhrenbach überbrachte Bürgermeisterstellvertreter Albert Schwörer, nachdem Bürgermeister Robert Strumberger verhindert war. Einleitend zum Programmbeginn zeigte sich die Kinderturngruppe rund um Martina Weisser in choreographischer Top-Form und begeisterte das Publikum mit ihrer Aufführung. In Wort und Bild, akribisch in vielen Stunden aufgearbeitet, präsentierte Ehrenmitglied Manfred Willmann in seiner bekannt humorvollen Art die Highlights aus 60 Jahren beeindruckender Vereinsgeschichte. Auch die Trainingsgruppe der etwas älteren Kinder konnten mit ihrer Showtanz Einlage unter der Leitung von Daniela Kuß das Publikum in ihren Bann ziehen. In Zusammenarbeit mit den Sportwarten nordisch Konrad Kienzler und alpin Markus Straub führte der zweite Vorsitzende Mario Maier die Siegerehrung der Vereinsmeister nordisch und alpin durch. Vereinsmeister alpin wurden: Jan Kienzler (Herren und Jugend), Claudia Kienzler (Damen) und Melissa Weisser (Jugend). Vereinsmeister nordisch wurden: Katharina Maier (Damen), Alica Seng (Jugend), Stefan Kienzler (Herren) und Fabian Bärmann (Jugend). Für 60 Jahre Mitgliedschaft wurden nachstehende Mitglieder geehrt: Albert Heizmann, Erich Demattio, Willi Kienzler, Ernst Willmann (Urach), Hermann Eckert, Siegfried Willmann, Paul Hättich, Fritz Willmann, Ernst Willmann (Furtwangen), Wolfgang Kleiser, Alfred Scherzinger, Ludwig Pfaff, Augustin Knöpfle und Franz Winterhalder. Sie alle durften eine 60-Jahre SC-Urach Jubiläumstasse und eine Urkunde entgegennehmen. Als Anerkennung für besondere Verdienste um den Skilauf im Schwarzwald und ihr Engagement im Verein wurden nachstehende Mitglieder vom Vizepräsidenten des S.V.S. Helmut Bähr ausgezeichnet: Kurt Bärmann (Ehrennadel Bronze), Claudius Kienzler (Ehrennadel Bronze), Andrea Schmid (Ehrenplakette Badischer Sportbund), Hubert Willmann (Ehrenplakette SVS+BSB). Urgestein und Gründungsmitglied Franz Winterhalder erhält als Dank und Anerkennung für seine langjährigen Dienste den Ehrenbrief des Skiverbandes Schwarzwald und die goldene Ehrenmedaille des Badischen Sportbundes. Der erste Vorsitzende Manfred Kienzler erhält für seine langjährigen Dienste den Ehrenbrief des Deutschen Skiverbandes und die golden Ehrenmedaille des Badischen Sportbundes. Als Dank und Anerkennung für ihre außerordentlichen Dienste für den Skiklub Urach wurden Bernhard Kuß und Hubert Willmann zu Ehrenmitgliedern des Vereins ernannt. Landtagsabgeordneter Karl Rombach ließ es sich nicht nehmen in Urach vorbeizuschauen und lobte in seiner Rede die Lebendigkeit und das großartige Engagement des Vereins und zog sinngemäß den Hut vor allen Mitgliedern. „Das Einbinden der ganzen Familie in den Verein und die Vielfältigkeit der Aktivitäten ist in Urach beispiellos in unserem Land“, so die Worte von Karl Rombach. Glückwünsche, Dank, Anerkennung und Wertschätzung seitens der Politik für 60 Jahre Vereinsarbeit sprach Karl Rombach allen Mitgliedern und Geehrten des Vereins aus. Ehrenmitglied Manfred Willmann führte erneut gekonnt durch ein sehr unterhaltsames Interview mit Biathletin Christin Maier, MTB-Marathon Spezialist Matthias Bettinger und dem Gründungsmitglied Franz Winterhalder die auf die sportlichen Erfolge zurückblickten. Geehrt, mit einer Urkunde, für die Teilnahme an nationalen und internationalen Wettkämpfen wurden Christin Maier, Daniela Maier und Matthias Bettinger. Mit Hadwig Winterhalder und Siegfried Willmann wurden zum Schluss der Veranstaltung noch die Gewinner des vom Ehrenvorsitzende Paul Hättich vorbereiteten Quiz über 60 Jahre Skiclub Urach mit insgesamt 20 Fragen rund um den Verein bekannt gegeben, sie konnten alle Fragen richtig beantworten und teilten sich somit den ersten Podestplatz. Mit Dankesworten schloss der erste Vorsitzende Manfred Kienzler die gelungene Veranstaltung.

Sportlerehrung 2019

Große Freude herrschte bei den Maier Mädels vom Skiclub Urach. Bei den Ehrungen der Kreissportler des Jahres, in Zusammenarbeit des Schwarzwälder Bote und der Volksbank eG Schwarzwald Baar Heuberg, haben Christin und Daniela Maier wieder einmal abgeräumt. Biathletin Christin Maier erfuhr in Nizza, dass sie von den Lesern und Usern zur Sportlerin des Jahres gewählt wurde. Per Videobotschaft bedankte sich die Athletin bei ihren Fans und Wählern. „Nach einer langen und nicht ganz einfachen Saison, war es für mich wichtig mal rauszukommen um gestärkt in die nächste Saison starten zu können“, so das Fazit von Christin Maier. Skicrosserin Daniela Maier belegte bei den Frauen Rang drei. Mit Grüßen aus Rosenheim, übermittelt per Liv Chat, bedankte sich Daniela Maier bei ihren Fans. „Ich bin voll glücklich, des passt scho und ich hätte nicht gedacht, dass ich nach meiner Knie Verletzung eine solche Saison fahren kann und der zweite Platz bei der DM in Grasgehren rundet das ganze ab“. Die Urkunden nahmen die Eltern der beiden ausgezeichneten Sportlerinnen entgegen. „Das ist einfach eine großartige und besondere Veranstaltung wo die Sportler im Mittelpunkt stehen“, so die überglücklichen Eltern der Maier Mädels.

Vereinsmeisterschaft Nordisch

Am Sonntag, den 24. März richtetet der Skiclub Urach die jährlichen Vereinsmeisterschaften im nordischen Bereich aus. Gelaufen wurde bei herrlichem Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen, auf der besten präparierten Strecke der Biathlonanlage in Schönwald. 19 Teilnehmer kämpften in der freien Technik (Skating) um den begehrten Titel. Die Auszeichnung der Vereinsmeisterin der Damen erkämpfte sich über 2 Runden mit 2,2km und einer Laufzeit von 8:37 Minuten Katharina Maier vor Antonia Maier (9:10 Minuten) und Alica Seng (9:15 Minuten), die auch den Titel der Vereins Jugendmeistern mit nach Hause nehmen durfte. Fabian Bärmann erkämpfte sich mit der Zeit von 9:18 Minuten den Titel des Vereins Jugendmeisters vor Linus Pahling (10:11 Minuten). Stefan Kienzler wurde mit der Zeit von 10:29 Minuten über 3 Runden mit 3,3km vor Luca Seng und Konrad Kienzler Vereinsmeister der Herren. Sehr erfreulich war, dass in diesem Jahr auch Läufer der alpinen Rennmannschaft am Start standen. dsem

Fackelwanderung

Der Skiclub Urach lud am Fasnacht Samstag unter der Leitung von Jugendwart Jan Kienzler und Frederik Maier zur närrischen Fackelwanderung mit anschließendem gemeinsamen Bobfahren im Fackellicht ein. Mit bester Verpflegung, Glühwein, Kinderpunsch, kleinem Lagerfeuer und umrahmt mit ansprechender Musik sorgte die Jugendabteilung wieder einmal mehr für ein erfolgreiches und großartiges Event für alle Altersgruppen. Viel Spaß hatten sämtliche Teilnehmer mit ihren Bobs und Schlitten bei diesem winterlichen Renn-Vergnügen am Sägenhoflift in Urach.

Vereinsmeisterschaft alpin

Der Ski-Club Urach, trug unter der Leitung von Sportwart alpin Markus Straub, am Samstag, den 23. Februar, die alpinen Vereinsmeisterschaften aus. Bei absolut besten Wetter- und Pistenbedingungen gingen 25 Teilnehmer am Sägenhoflift in Urach an den Start. In zwei Wertungsläufen durch einen Riesenslalom galt es nun die besten Rennläufer des Vereins zu ermitteln. Nach packenden Rennen fuhren 19 Teilnehmer in die Wertung, somit standen mit Melissa Weißer (Jugend weiblich), Claudia Kienzler (Damen ) und Jan Kienzler, der auch die Tagesbestzeit fuhr und der als Jugendläufer auch sämtliche Herren hinter sich ließ, die neuen Vereinsmeister fest. Weitere Ergebnisse: Jugend weiblich: 1. Melissa Weißer, 2. Joelle Glauch, 3. Alicia Glauch, 4. Lea Demattio. Jugend männlich: 1. Jan Kienzler, 2. Tim Weißer, 3. Mirko Dotter, 4. Jaron Straub. Damen: 1. Claudia Kienzler, 2. Lorena Kienzler, 3. Monika Kienzler, 4. Brunhilde Maier. Herren: 1. Andreas Weißer, 2. Dominik Maier, 3. Patrick Kienzler, 4. Markus Straub, 5. Dieter Weißer, 6. Wilfried Kienzler, 7. Manfred Kienzler.

SkiCross Weltcup Feldberg

Skicross-Talent Daniela Maier vom Skiclub Urach bestritt am vergangenen Wochenende die beiden Skicross-Welt-Cup-Rennen auf dem Feldberg. Unter großartigen Wetterbedingungen empfahl sie sich mit guten Qualifikationszeiten für die Rennen am Samstag und Sonntag. In ihrem ersten Viertelfinale am Samstag wurde sie von der Österreicherin Andrea Limbacher, die ihr auf die Skier fuhr, gehandikapt und kam dadurch nur als vierte ins Ziel und schied somit für die nächste Runde aus und musste sich mit Rang 10. zufrieden geben. Gleichwohl kam auch am Sonntag für Daniela Maier das frühe aus im Viertelfinale und musste sich mit Rang 14. begnügen. Mehr als zufrieden zeigte sich jedoch der Trainer Peter Stemmer von Danielas Leistung: „Nach ihrer langen Verletzungsphase ist sie bereits weiter als gedacht“. Mit den Rängen 10. und 14. war sie dennoch beste DSV Starterin.  Natürlich hat sich die Lokalmatadorin bei ihrem Heim-Weltcup mehr erhofft, Motivation und Zuspruch gibt es für das Junge Talent jedoch mehr als genug, unterstützt wurde sie von einer großen Anzahl von Fans aus ihrem Verein. Gesponsort aus dem Gewinn des Sparkassenwettbewerbes wurde extra ein Bus angemietet, der die zahlreichen Fans von Daniela Maier auf den Feldberg fuhr. Lautstark und optisch, mit ihren gelben Leibchen und dem Aufdruck „Maier Maidle“ aus der Zuschauermenge herausstechend feuerten sie ihre Ausnahme-Athletin Daniela Maier an.

Skicross WM 2019

Skicross: Daniela Maier vom Skiclub Urach belegte bei den Weltmeisterschaften in den USA einen herausragenden elften Rang. Im Solitude Mountain Resort (Park City) glänzte Maier bereits in der Qualifikation ebenso mit dem elften Rang. Im Achtelfinale kam sie als zweite ins Ziel und löste somit das Ticket fürs Viertelfinale. Hier verpasste sie als dritte knapp den Einzug ins Halbfinale. Dennoch wurde sie mit ihrem elften Rang beste Deutsche. Daniela Maier konnte aufgrund einer schwierigen Knieverletzung fast zwei Jahre keine Wettkämpfe bestreiten und feierte erst im Dezember 2018 ihr Weltcup-Comeback und ist damit mit ihrem Ergebnis mehr als zufrieden.

Kinder Ski-Rennen 2019

Traditionell konnte die Jugendabteilung des Skiclub Urach ihr jährliches Kinderskirennen am vergangenen Sonntag beim Skilift auf der „Kalten Herberge“ austragen. Mit 40 gemeldeten kleinen Athleten konnte der Verein auch hier wieder eine Rekordbeteiligung verbuchen. Auch das Wetter machte pünktlich zum Start eine Niederschlagspause, somit konnte das Team rund um die Jugendabteilung des SC-Urach bei reichlich Schnee ein weiteres großartiges Event auf die Beine stellen. Angespornt von den Eltern, Großeltern, Trainer und Betreuer ging es für die kleinen alpinen Skifahrer in einen Riesenslalom über zwei Läufe, wo der bessere der beiden dann gewertet wurde. Die Klasse der Vorschule gewann Joshua Bragg-Coulthart vor Max Weißer und Marc Cazautet. Bei den Schülern U8 siegte Jaron Straub vor Pia Weißer und Lutz Schmidt. In der Klasse der Schüler U10 gingen Platz eins, zwei und drei an Tim Weißer, Tom Hättich und Hannah Straub. Als einziger Starter in der Klasse U12 ging der erste Rang an Luis Kreuz. Über Pokale, Medaillen, Urkunden und Gummibärchen durften sich die Nachwuchs-Rennläufer bei der anschließenden Siegerehrung beim Kiosk auf der „Kalten Herberge“ freuen. „Keine Nachwuchssorgen im alpinen Bereich“, so lautet das erfreuliche Fazit des ausrichtenden Vereins.

Wälderpokal 2019

Am Sonntag den 20. Januar startete der Skiclub Urach die Wälderpokal-Serie 2019. Bei idealen Schnee und Pistenbedingungen kamen von 133 gemeldeten Alpine Rennläufer in allen Klassen 119 Fahrer am Sägenhoflift in Urach ins Ziel.  Ausgetragen wurde ein Riesenslalom, der in einem Lauf entschieden wurde. Streckenchef Robin Weißer steckte einen anspruchsvollen Kurs, der den Kampf um den begehrten Wälderpokal, sehr interessant machte. Der Skiclub Urach gewann mit Jan Kienzler (der auch die Tagesbestzeit für sich in Anspruch nehmen konnte), Dominik Maier, Robin Weißer und Patrick Kienzler klar die Mannschaftswertung vor dem SC-Furtwangen und dem SC-Waldau. Zahlreiche Helfer rund um den sportlichen Leiter von Andreas Weißer trugen wie immer, in gewohnter Weise, zu einem souveränen Wälderpokal-Rennen bei. Weitere Ergebnisse des SC-Urach: U10 weiblich: Alicia Glauch (Rang 6.). U10 männlich: Tim weißer (Rang 9.). U14 männlich: Mirko Dotter (Rang 16.). U16 weiblich: Joelle Glauch (Rang 9.). Damen 21: Vanessa Kienzler (Rang 1.), Lorena Kienzler (Rang 4.). U21 weiblich: Melissa Weißer (Rang 6.). Herren 51: Josef Kuß (Rang 3.). Herren 31: Thomas Weißer (Rang 1.), Andreas Weißer (Rang 3.). Herren 21: Dominik Maier (Rang 1.), Robin Weißer (Rang 3.), Patrick Kienzler (Rang 4.). U21 männlich: Jan Kienzler (Rang 1.).

Kinderskikurs 2019

Sorgen um den alpinen Skinachwuchs braucht sich der Skiclub aus Urach nicht zu machen, über 70 Kinder aller Altersklassen folgten der Einladung des Vereins zum zwei tägigen Kinderskikurs auf der Kalten Herberge. Einiges zu tun gab es somit für die zahlreich erschienen Skilehrer rund um das Organisation Team von Daniela Kuß, Nicole Demattio und Markus Straub. Bestens organisiert und aufgewärmt ging es für die kleinen Athleten in die jeweiligen Gruppen wo sie mit viel Spaß und Eifer das Skifahren erlernen oder ihre bereits vorhandene Technik verbessern konnten. Bestens vorbereitet war auch Skiliftbetreiberin Veronika Winterhalter die mit einer hervorragend präparierten Piste und mit ihrem, extra für die kleinsten angeschafften, Förderband aufwartete. Schade war nur das, das Wetter dem Verein für den zweiten Tag einen Strich durch die Rechnung machte, durch möglichen Schneebruch konnte der Lift am zweiten Tag leider nicht in Betrieb genommen werden. Der Verein versucht den Tag nachzuholen. Bis auf weiteres gilt folgendes Trainingsangebot: Alle Kinder, die am Lift fahren können, können jeden Samstagnachmittag zum Training kommen. Ab ca. 13. 00 Uhr wird Benny Kienzler und Daniela Kuß am Hang sein und mit den Kids fahren. Sonntagvormittag: Aktiver Familien Ski Treff unsere aktiven Familien unter anderem Andreas Weißer sind meistens am Hang und nehmen gerne weiter Kids zum Training auf.

Comeback Daniela Maier

Daniela Maier meldet sich nach langer Verletzungspause eindrucksvoll zurück im Skicross Weltcup Zirkus. Sie nutzte das zweite Weltcuprennen im südtirolischen Innichen für ihr Comeback. Hervorragend verkaufte sich Daniela Maier im Viertelfinale und erkämpft sich bei starker Konkurrenz und souveräner Fahrt den zweiten Rang und qualifiziert sich somit fürs Halbfinale. Mit der Qualifikation für dieses Rennen hat sie somit auch die WM-Norm für die im Februar stattfindenden Weltmeisterschaften in den USA bereits erfüllt. Das Rennen im Halbfinale beendet Daniela Maier mit Rang 4. hinter ihrer Teamkollegin Heidi Zacher. Großartiges Ergebnis für Daniela Maier nach ihrer langwierigen Verletzung, „Gut gefahren mit Luft nach oben“ so der Fernsehreporter.

Ergebnisse Christin Maier

Am Donnerstag, den 29. November fiel der Startschuss für die ersten Wettkämpfe um den Biathlon IBU Cup im schwedischen Idre. Die Wettkämpfe sind international besetzt und nach dem Biathlon Weltcup die zweit höchste Wettkampfserie des Winters im Biathlon. Im Laufe der Wettkämpfe in Idre wurden je zwei Sprints und ein Verfolger ausgetragen. Gerade am Anfang der Saison möchten sich alle Sportler von ihrer besten Seite präsentieren, dies gelang auch Christin Maier vom Skiklub Urach die mit sehr guten Ergebnissen auf sich Aufmerksam machte. Beim Sprint am Donnerstag belegte sie mit einer Laufleistung von 26:15.7 Minuten über 7,5 Kilometer und drei Schiessfehlern den 37. Rang. Am Samstag darauf ebenfalls beim Sprint über 7,5 Kilometer kam sie mit der Zeit von 25:50.5 Minuten und zwei Schiessfehlern auf Platz 37. Bei der Verfolgung über 10 Kilometer am Sonntag lief es für Christin Maier richtig gut, sie belegte mit einer herausragenden Laufleistung und zwei Schiessfehlern einen überragenden 17. Rang bei einem Starterfeld von 53 Teilnehmern. Als zweites IBU Cup Event stand Ridnaun auf dem Terminplan und auch dort startete Christin Maier und überzeugte mit Rang 24. Im Sprint über 7,5km und Rang11. In der Verfolgung mit großartigen Ergebnissen. Beim dritten IBU Cup Wochenende startete Christin Maier in Obertilliach (Osttirol). Dort wurde im Rahmen des IBU Cup der Super-Sprint ausgetragen. Eine spannende Form des Sprints gepaart mit einem Massenstart.

Rennmodus Super Sprint: Die Rundenlänge des Super-Sprints beträgt je nach örtlichen Gegebenheiten rund 800m. Ein Rennen besteht aus zwei Halbzeiten. Der Qualifikation und dem Finale. Die Quali wird über drei Runden und zwei Schießeinlagen ausgetragen- ein verkürzter Sprint. Mit je drei Nachladern können Schießfehler ausgeglichen werden. Gelingt das nicht, wird man disqualifiziert. Die zeitschnellsten 30 Biathletinnen oder Biathleten treten im Finale an. Hier belegte sie in der Qualifikation Rang 26. Und im Finale den hervorragenden 11. Rang. Im Einzelrennen tags zuvor über 15km belegte Christin Maier Platz 28. Man darf also gespannt sein mit welchen Ergebnissen sie im Laufe des IBU Cup noch überraschen kann.

Nikolausbesuch

Zur großen Überraschung der Kinder besuchte der Nikolaus samt Knecht Ruprecht die jüngsten Sportler des SC-Urach. Viel Lob und wenig Tadel hatte er über jedes Kind in seinem Goldenen Buch notiert. Mit einer kleinen Gabe, in Form eines schokoladen Weihnachtmannes, zauberte er ein großen Funkeln in die Augen der kleinen Athleten. Auch die Übungsleiterinnen gingen natürlich nicht leer aus und durften ein Geschenk entgegennehmen.

Generalversammlung 2018

Generalversammlung Ski Club Urach

Vöhrenbach-Urach, Breitgestreute Tätigkeitsberichte mit einem umfangreichen Einsatz, im Sommer wie im Winter, kennzeichnete die Generalversammlung des Ski Club Urach. Viele Erfolge entlohnten die Bemühungen. Eigentlich, so Vorsitzender Manfred Kienzler bei der Begrüßung scherzhaft, sollten wir „Ski- und Aktiv Club“ heißen. Vorzeigesportler sind Christin und Daniela Maier, sowie Matthias Bettinger, die schon beim Ehrungsabend der Stadt Vöhrenbach im Dezember 2017 und vor 14 Tagen erneut entsprechend ausgezeichnet wurden, so Schriftführerin Andrea Schmid. Weiter hatte Schmid festgehalten, dass 62 Kinder den Ski-Kurs an der Kalten Herberge besuchten. Kinderfasnet, Austragung des Vielseitigkeitslaufs „Jugend trainiert für Olympia“ in Schonach, Deutsche Musikantenskimeisterschaft und MTB-Rennen mit über 300 Teilnehmern waren nur einige der vielen Aktivitäten. Mit den Mitgliederzahlen, die um 11 auf stolze 513 erhöht werden konnten, schloss Andrea Schmid ihre Aufzeichnung. Viele Erfolge, aber auch Verletzungspech gab es bei der Radsportabteilung. Sportwart Daniel Kuß berichtete, dass bei den Jugendlichen Linus Pahling (neun Rennen) und Fabian Bärmann (acht Rennen) jeweils Platzierungen in der vorderen Hälfte erreicht wurden. Einen Sieg durch Matthias Kienzler gab es beim Heimrennen in Urach. Erfolge gab es für die Hobbyfahrer in Furtwangen, wo Josef Kuss Platz 14 auf der 90 Kilometerstrecke holte. Jeweils 60 Kilometer fuhren Bernhard Kuß (Platz 5) und Gerhard Kuß (12). Siegen konnte Heinrich Vogt in seiner Altersklasse bei der Schönbuch- und Nordschwarzwald Trophy, sowie beim Rothaus Bike Giro. Beachtliche Erfolge verbuchte Matthias Bettinger. Beim Marathon in Kempten fuhr er auch Platz 2 und beim Marathon Weltcup Houffalize in Belgien wurde er starker Achter. Eine Zwangspause durch einen schweren Sturz auf der Zillertal Bike Challenge bremste Bettingers Sportjahr für drei Monate. Vor kurzem gab es jedoch wieder ein verheißungsvolles Comeback mit dem zweiten Platz beim Trail Hero in Titisee-Neustadt. Legendäre Alpenpässe, Panoramen und steile Anstiege durch die Dolomiten in sieben Tagen nahmen Franz Winterhalder, Werner Maier, Gerhard, Josef und Bernhard Kuß, sowie Manfred Willmann und Andreas Schuh auf sich. Unterstützung gab Paul Hättich. Dabei wurden 580 Kilometer und 12500 Höhenmeter bewältigt. Andreas Schuh hatte die Strecke ausgesucht, so Paul Hättich, der darüber berichtete. Durch gute Ergebnisse bei den Deutschen Meisterschaften, wurde Christin Maier in den 1B Kader Nordisch-Biathlon berufen, führte Sportwart Nordisch Konrad Kienzler aus. Höhepunkte bei Christin Maier waren die Europameisterschaften im italienischen Ridnaun, wo ein guter 33. Platz von 90 Biathletinnen heraussprang. Weitere Erfolge in Italien in Martell gab es für Maier durch Platz 14 im Sprint und Rang sieben beim Verfolgungsrennen. Beim Langlauf, so Kienzler, werden derzeit zwei Jungs von Franz Winterhalder und Manfred Willmann trainiert. Seitens der Alpinen berichtete Andreas Weißer für Markus Straub. Die Aktivitäten der zurückliegenden Saison waren Ski-Kurs mit 60 Kindern, 56 Wettkämpfe bei fünf Veranstaltungen und Hallentraining in Tannheim, das mit über 20 Kindern gut besucht wird. Hallentraining gibt es auch in Urach immer mittwochs. Um 16.30 Uhr können Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren daran teilnehmen und ab 17.30 Uhr sind die Kinder von sechs bis elf Jahren dran. Für einen Telemark-Kurs, der am 8. oder 22. Dezember angeboten wird, machte Weißer Werbung, wie auch für den Ski-Kurs, der vom 27. bis 29. Dezember geplant ist. Manfred Willmann verlas den Tourenwartbericht von Philipp Schuh. Ein Bus voller motivierter Ski Club Mitglieder, zusammen mit einem Haufen wilder Musiker lautete die Beschreibung des erlebnisreichen Tages im März in Ischgl. Die Jugendaktivitäten wie Kartfahren, Kinderskirennen, Fackelwanderung, Mehrkampfmeisterschaften und im Sommer Bike- und Hallentraining listete Frederic Maier auf. Von einem Rückgang der Vereinsfinanzen erfuhr die Versammlung von Tobias Kienzler. Kassier Georg Knöpfle machte dafür Investitionen in Halle, Zelt, Loipenhütte und Sportgeräte verantwortlich. Brunhilde Maier und Manfred Willmann bestätigten die Buchungen. Für Superleistungen und tolle Jugendarbeit dankte Ortsvorsteher Martin Schneider, auch im Namen des Bürgermeisters Robert Strumberger bei der Entlastung. Die gute Harmonie im Vorstand zeigte sich bei den Neuwahlen. Hier wurden die beiden stellvertretenden Vorsitzenden Mario Maier und Kurt Bärmann, Kassier Georg Knöpfle, Sportwart Alpin Markus Straub, Sportwart Nordisch Konrad Kienzler, Sportwart Rad Daniel Kuß, Tourenwart Philipp Schuh und Jugendleiter Jan Kienzler einstimmig im Amt bestätigt. Lediglich für Gerätewart Hubert Willmann konnte kein Nachfolger gefunden werden. Neuer Kassenprüfer für Manfred Willmann wurde Sabrina Kienzler.

Bei der Satzungsänderung wurden die Punkte Touristik und Hüttenwesen durch die Versammlungsabstimmung gestrichen. Mario Maier machte auf verschiedene Punkte bei der Datenschutzgrundverordnung aufmerksam. Beim Terminkalender wurde auf den Einsatz beim Ski-Cross auf dem Feldberg, sowie auf den Winterabschluß am 13. April 2019, wo gleichzeitig auf 60 Jahre Ski Club Urach zurückgeblickt werden kann, hingewiesen. Vorsitzender Manfred Kienzler dankte zum Abschluß seinem Team und allen die den Verein das Jahr über unterstützt hatten.

Ehrungen

Langjährige Mitgliedschaften, verbunden mit viel Engagement zeichnete der Vorsitzende Manfred Kienzler bei der Generalversammlung des Ski Club Urach aus. Die goldene Ehrennadel erhielt dabei Wolfgang Schuh für seine 50-jährige Mitgliedschaft. Kienzler hob unter anderem hervor, dass Schuh jahrzehntelanger Organisator von Skiausflügen und Skifreizeiten, aktiver nordischer und alpiner Sportler und innovativer Tüftler und Ratgeber, zusammen mit Franz Winterhalder war. Mit einer Sporttasche dankte der Vorsitzende Hubert Willmann, der nach 41 Jahren als Gerätewart aus dem Vorstand ausschied. Die silberne Ehrennadel für 25 Jahre Mitgliedschaft überreichte Manfred Kienzler an Anita Bärmann, Heide Bertl, Bianca, Cordula, Monika und Tobias Kienzler, Dorothea Kuß, Andreas und Philipp Schuh, Robin Weißer, sowie Maria, Theresia und Veronika Winterhalder. Ein Präsent für drei erste Plätze erhielt Heinrich Vogt.

Ehrungen und Auszeichnungen werden bei der Generalversammlung des Ski Club Urach vorgenommen. Im Bild Heinrich Vogt (von links), Vorsitzender Manfred Kienzler, Hubert Willmann, Matthias Bettinger, Monika Kienzler, Robin Weißer und Tobias Kienzler.

Der Vorstand des Ski Club Urach nach den Neuwahlen. Konrad Kienzler, Sportwart Nordisch, von links, Vorsitzender Manfred Kienzler, Daniel Kuß, Sportwart Rad, Jan Kienzler, Jugendleiter, Mario Maier, stellvertretender Vorsitzender, Sabrina Kienzler, Kassenprüferin, Kurt Bärmann, stellvertretender Vorsitzender und Ortsvorsteher Martin Schneider.

Mehrkampf 2018

Mit dem Rennrad durch die Dolomiten

Acht Rennradfahrer des SC-Urach fahren mit dem Rennrad durch die Dolomiten

Rennradfahrer des SC-Urach waren dieses Jahr in den Dolomiten unterwegs. Von Innsbruck aus ging es über den Brenner nach Brixen am Fuß der Dolomiten, um von dort aus viele Höhenmeter über die Pässe der Dolomiten zu fahren und unvergessliche Eindrücke zu gewinnen. Während dieser insgesamt sieben Etappen haben die acht Rennradfahrer alle Facetten der Dolomiten kennengelernt. Darunter die berühmten drei Zinnen und die legändere Sella-Ronda aber auch einsamere Gegenden, wie das Lüsener Tal. Belohnt wurden die angsterregenden Anstiege von abwechslungsreichen Abfahrten mit grandiosen Ausblicken in eine einzigartige Gebirgslandschaft bis hinunter ins Etschtal. Bei bestem Wetter wurden insgesamt 580 Kilometer und 12500 Höhenmeter mit dem Rennrad zurückgelegt. Insgesamt ein tolles Erlebnis für alle Teilnehmer, das auf dem Laurenzi-Fest in Bozen seinen gebührenden Abschluss fand.

Mountain Bike Tour 2018

Wieder einmal eine Glanzleistung lieferten die Organisatoren des Skiclubs Urach, Daniela und Daniel Kuß, bei der diesjährigen Streckenauswahl der Mountainbike Tour 2018. 11 Teilnehmer verbrachten bei besten Wetterbedingungen drei herrliche Bike-Tage im Nordschwarzwald. Vom Startpunkt Sasbachwalden über Breitenbrunnen, Hornisgrinde und Ruhestein ging es am ersten Tag über 60km und 1500hm hinauf nach Freudenstadt. Am zweiten Tag erkundete die Truppe den Naturpark Schwarzwald rund um Baiersbronn. 400 Kilometer, elf Mountainbike-Touren und bis zu 33 Prozent Single-Trails umfasst das Streckennetz für Mountainbiker in Baiersbronn. 50 Kilometer und 1600 Höhenmeter wurden hier von den Teilnehmern mit sichtlich viel Spaß in Anspruch genommen. Die dritte Etappe ging dann von Freudenstadt über Seibelseckle und Mummelsee zurück über den sogenannten „Pfad Zwo“, einen sagenhaften Trail über 7 Kilometer Länge, die jedem Biker ein breites Grinsen ins Gesicht zaubert, hinunter nach Sasbachwalden wo dann 58 Kilometer und 1500 Höhenmeter auf dem Tacho verzeichnet werden konnten. Schon jetzt steigt die Vorfreude fürs nächste Jahr.